Sanitätswachdienste
Grundlagen, Anforderung und Gebühren

 

Rahmenrichtlinie und
Gebührensatzung
 

Anforderung Sanitätswachdienste

Anfragen für Sanitätswachdienste sind möglichst sechs Wochen, spätestens aber drei Wochen vor der geplanten Veranstaltung beim DRK zu stellen.

Castrop-Rauxel

  Oer-Erkenschwick

Datteln

  Recklinghausen

Dorsten

  Waltrop

Anforderung Sanitätswachdienst in Waltrop

Haltern am See

  Westerholt / Bertlich

Herten

  Wulfen

Marl

Anforderung Sanitätswachdienst in Marl

   

 

 


 

Mobile Sanitätsstation
Wir suchen Sponsoren  . . .

 


Link zum Hersteller:
http://www.ewers-online.de/katastrophenschutzfahrzeuge/mobile-sanitaetsstationen.html

Die sanitätsdienstliche Betreuung von Sport- und Kulturveranstaltungen sowie Volksfesten ist umfangreicher und intensiver geworden. Entsprechend dem Konzept des DRK OV Paderborn wurde eine "Mobile Sanitätsstation" entwickelt, die die entscheidenden Anforderungen erfüllt: eine witterungs- und temperatur-unabhängige Erstversorgung, die Unabhängigkeit von öffentlicher Wasser- und Stromversorgung, eine adäquate Unterbringung für das diensttuende Sanitätspersonal sowie ein schneller An- und Abtransport.

Die MobSAN-Station des DRK OV Paderborn besteht aus einem Raum für die Versorgung von gleichzeitig bis zu 2 Patienten sowie einem Aufenthaltsraum für 5 Helfer mit Miniküche.
 

 

 

Technische Daten

Zul. Ges.-Gewicht: 3.000 kg
Aufbaulänge: ca. 6.250 mm
Aufbaubreite: ca. 2.500 mm
Aufbauhöhe: ca. 2.250 mm
Bodenhöhe: ca. 475 mm
Gesamtlänge: ca. 7.890 mm
Gesamthöhe: ca. 2.750 mm

Ausstattung Personalraum

4m-BOS-Funk
2m-BOS-Handfunk
6,5 Meter hoher Funkmaste
Digital TV
Kaffee Küche
Comanderplatz
Umfeldbeleuchtung

Ausstattung Leichtverletztenraum

Arzttrage
Sauerstoff 10Liter
Absaugung
Rettungsmaterial
Rettungsdecken

Ausstattung Schwerverletztenraum

Rettungstrage Striker
Rettungstrage
Sauerstoff 10 Liter
Defi-Corpuls 08/16
Rettungsrucksack
Rettungsmaterial
Rettungsdecken
Beatmung
Absaugung
Schaufeltrage
Spineboard

 
Behandlungsraum
Die Sanitätsstation ist mit einer beweglichen Stryker Untertrage ausgestattet, auf der jede beliebige DIN-Trage installiert werden kann. Somit ist eine Nutzung eines standardisierten Tragesystems für alle bekannten KTW/ RTW/ NEW gewährleistet. Die Innenausstattung bietet reichlich Platz für die typischen Materialien im Sanitätsdienst. Ein durchdachtes System für Ge- und Verbrauchsmaterialien ist in den vorhanden Schränken platziert. Für Rettungsmittel  wie Tragen, Vakuum- Matratzen , Spineboards, Schaufeltragen usw. ist ein Haltesystem installiert, so dass  stets ein gesicherter Transport möglich ist. Zum Lieferumfang gehört optional die Installation für ein 12 Kanal EKG-Gerät / Defi und die Sauerstoffversorgung mit Medumaten.

Die unter der Decke installierte Beleuchtung garantiert eine schattenfreie Ausleuchtung der Behandlungsplätze. Durch eine mobile Abtrennung kann im Bedarfsfall für den zweiten Patientenplatz ebenfalls ein separater Raum geschaffen werden. Der zweite Patientenplatz ist mit einer fest eingebaute Standard-Krankenliege eingerichtet, deren Ausrüstungsvoraussetzungen mit dem ersten Patientenplatz gleichzusetzen sind.
 


Behandlungsplatz 1


Behandlungsplatz 2

Helferraum

Die Helferunterkunft bietet in dieser Version Platz für bis zu 5 Helfer, die sich während ihrer Ruhezeit auf den Sitzmöglichkeiten entspannt aufhalten können.
Eine kleine Küche ermöglicht die Versorgung der eingesetzten Helfer/innen.
Die Helferunterkunft kann gleichzeitig als kleine Einsatzzentrale mit einem Funkarbeitsplatz mit BOS 4 m / 2 m ausgestattet werden. Eine 230-V-Elektroinstallation in der ganzen Sanitätsstation ermöglicht eine individuelle Nutzung von diversen Zusatzgeräten (Kopierer, Drucker, medizinischen Zusatzgeräte etc.).
 

Helfer-Aufenthaltsraum mit Miniküche, Funkarbeitsplatz und Fernseher

Optionen

Umlaufendes Dachtransparent als Umfeldbeleuchtung und zur schnelleren Auffindbarkeit der MobSAN-Station im Dunkeln;
Funkmast an der Vorderwand (ausgefahren 6,50m hoch) für Funkarbeitsplatz BOS 4m / 2m im Helferraum
 

Daten- und Bildquellen:

Fa. Ewers Karosserie- und Fahrzeugbau Meschede
DRK-Ortsverein Paderborn